Motivieren bei “Null Bock”

Für AusbilderInnen, LehrerInnen, Schulcoaches, SozialarbeiterInnen
Nicht selten sind berufsvorbereitende Maßnahmen, niederschwellige Projekte, überbetriebliche Ausbildung und andere Maßnahmen zur sozialen und beruflichen Integration ein Sammelbecken für alle, “die es nicht geschafft haben” und die sich wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt ausrechnen.
Sie kennen das sicherlich aus Ihrer Praxis: Junge Menschen, die eine geringe Frustrationstoleranz haben, die sich weigern  Aufgaben zu übernehmen oder mit zu arbeiten. Sie sind desinteressiert, lustlos  und behaupten, das alles nicht für ihr Leben zu brauchen. Sie kommen oft aus einem schwierigen familiären Umfeld. Sie haben eine von Misserfolgen geprägte Schulkarriere hinter sich. Eine resignative Grundhaltung bestimmt ihr Leben.
Wirkungsvolle Strategien im Umgang mit frustrierten und demotivierten SchülerInnen und Auszubildenden brauchen einen langen Atem.
Mögliche Inhalte:
Strategien der Selbstmotivation und des Selbstschutzes – Die sechs Handlungsfelder von Motivation – Die große Bedeutung der Beziehung – Bewegung als Tor zur Motivation – Mutmacher-Geschichten

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.